Saisonabschluss

Was für eine aufregende Saison hinter uns liegt, wird der ein oder andere auch von außen schon bemerkt haben. Da fällt das Sporthallenproblem, welches uns bis November durch 2018 begleitet hatte mit nur einem Trainingstag für ALLE in einer Halle am Ende recht gering in die Waagschale. Rein sportlich standen die Zeichen schon vor Saisonbeginn überall auf Abstiegskampf, denn nachdem in der ersten Mannschaft zwei große Stützen arbeitsbedingt unsere schöne Stadt verlassen mussten , war das große Auffüllen der Mannschaften im Herrenbereich angesagt. Im Nachwuchsbereich kam es seit eingien  Jahren schon zum Spielerschwund, teils durch nachlassende Motivation, teils durch    

Sportlich, diplomatisch, kurios

Erste Herren erreichen beim Saisonausklang ein 7:7 Unentschieden gegen Elbe 8 Eigentlich ging es ja nicht mehr um viel im letzten Spiel unserer ersten Herrenmannschaft gegen das Team acht von Elbe. Doch wer dachte es würde langweilig werden, sah sich getäuscht. Da war zunächst die Frage, wer überhaupt spielen würde. Weißig auf der einen Seite hatte zwei kurzfristige Absagen von Matthias und Uwe Keilholz zu kompensieren. Elbe andererseits fehlte ein Akteur nach einer Autopanne auf dem Weg zur Sporthalle. Mit einem Spiel „fünf gegen fünf“ (Uwe Steinacker sprang dankenswerterweise aus der zweiten für uns ein) einigte man sich schließlich auf

Erste Herren stürmen zurück

Mit einem souveränen 13:2 Sieg gegen Uniklinik 3 hat unsere erste Mannschaft den direkten Wiederaufstieg in die Stadtliga vorzeitig klargemacht. Zwar mussten wir auf Uwe Keilholz verzichten – er wurde durch Malte vertreten – doch standen dafür Sandro und Rayk wieder am Tisch. Nimmt man den getapten und so etwas belastbareren Arm von Matthias hinzu, war unser Team damit einfach eine Nummer zu groß. Das zeigte sich sponatn in allen drei Doppeln und setze sich in den Einzeln fort, von den nur zwei Partien in den Entscheidungssatz gingen: Sandro konnte sein Hinspielerfolg gegen Scheibner nicht wiederholen, dafür behielt Matthias gegen

Aufstieg vertagt

Aufstieg vertagt, aber nicht verspielt. So könnte das Fazit nach der 5:10 Heimniederlage (der ersten in der laufenden Saison) gegen Verfolger SSV Turbine lauten. Denn noch reichen zwei Punkte aus den verbleibenden beiden Spielen gegen Uniklinik und Elbe aus, um den einzigen Aufstiegsplatz zu behaupten. Dass es gegen das in der Rückrunde scheinbar unangreifbare Team von Turbine schwer werden würde, war klar – mit Rayk und Sandro fehlten nicht nur gleich zwei Stammspieler, sondern auch unser Einserdoppel. Zudem tat uns die Gastmannschaft nicht den Gefallen, ihrerseits wie noch im Hinspiel auf Personal zu verzichten. Umso phantastischer war unser Blitzstart mit

Ohne Blöße

Mit einem 13:2 gegen Sportfreunde 3 hat unsere erste Herrenmannschaft einen weiteren Kantersieg eingefahren. Entgegen der Befürchtungen fiel es nicht ins Gewicht, dass wir mit Rayk und Matthias das komplette obere Paarkreuz zu Hause ließen. Zwar rückten alle in höhere „Sphären“ auf, doch ereilte dieses Schicksal auch unseren Gegner. Die gastgebenden Sportfreunde mussten gar auf drei Stammspieler verzichten. So währte die durch die Fünfsatzniederlage unseres improvisierten Einserdoppels Lars/Uwe K. einerseits sowie Uwe Steinackers vorgezogener Patzer gegen Jugendspieler Fliegel andererseits provozierte Spannung nicht lange. Sandro sorgte nach Abwehr zweier Matchbälle in der Verlängerung des Entscheidungssatzes für die erneute Führung, und diese

Auf Kurs

Mit einem 14:1-Heimsieg gegen SpVgg Dresden-Löbtau IV wurde die erste Herrenmannschaft der SG Weißig ihrer Favoritenrolle in der ersten Stadtklasse gerecht und steuert weiter zielstrebig auf den direkten Wiederaufstieg in die Stadtliga zu. Der in Bestbesetzung erreichte Erfolg lieferte erfreulich viele attraktive Ballwechsel, auch wenn die Spannung hier und da etwas fehlte – kein einziges Match ging über fünf Sätze! Am Montag steht bereits die nächste Partie an. Dann geht es gegen die dritte Mannschaft von Sportfreunde. Diese sind gegenwärtig Tabellendrittletzter und haben in der Rückrunde noch keinen Punktgewinn verbuchen können.

Winterferien verdient

3 Weißiger Mannschaften blicken von Tabellenplatz 1 bereits etwas entspannt auf das restliche Programm, zwei Mannschaften spielen im sicheren Mittelfeld während eine Mannschaft den Abstieg nur noch durch fremde Hilfe vermeiden kann. Vor allem der direkte Wiederaufstieg der 1.Herren in die Stadtliga sollte mit 5 Punkten Vorsprung locker aus eigener Kraft geschafft werden, zu mal die Konkurrenz bisher gegenseitig die Punkte sich wegnahm und aber auch unsere Ersatzspieler in den ersten drei Spielen keinerlei Schwächen zeigten. Direkter Wiederabstieg aus der 2.Stadtklasse nach dem Aufstieg dagegen bei den 2.Herren, hier ist die Lage fast aussichtlos – bereits 12 eingesetzte Spieler und

Revanche geglückt

Am Mittwoch revanchierten sich unsere ersten Herren für ihre bislang einzige Niederlage gegen das Team von Dresdner Bank II mit 10:5. Vorausgegangen waren nicht weniger als acht Fünfsatzmatches, allesamt in den Einzeln. Zwei davon (Rayk, Sandro) gingen nach vergebenen Matchbällen erst in der Satzverlängerung verloren. Insgesamt konnten wir aber fünf der acht heißen Matches für uns entscheiden. Darunter die beiden Einzel von Matthias bei seinem Debüt, der sich schwerer tat als erwartet aber starken Willen und Kopf bewies, und von „Man of the Match“ Uwe Steinacker, der kurzfristig als Ersatzmann für Moritz eingesprungen war und mit seinen Siegen eine längere

Stelldichein der Ersatzspieler

Zum Auftakt der Rückrunde in der ersten Stadtklasse, Staffel 2 siegte gestern unsere erste Herrenmannschaft gegen die 4. Auswahl von Motor-Mickten mit 11:4. Ein Ergebnis, das man so nicht erwarten, ja nicht einmal erhoffen konnte. Denn mit Matthias, Moritz und Uwe fehlten kurzfristig gleich drei Stammspieler. Statt einer Premiere unserer neuen Formation war Hochrutschen angesagt: Sandro rückte erstmals ins obere Paarkreuz, Holm musste als erster Ersatzmann in der Mitte antreten. Viel Anlass zu Optimismus blieb da kaum, zumal Bitten um Verlegung des Spieltermins von Mickten im Vorfeld abschlägig beantwortet wurden. Umso unverständlicher war dann, dass Mickten in eigener Halle seinerseits

Schupftag

Erste Herren quählen sich mit 10:5 gegen ersatzgeschwächte Tabellenlaterne zur Herbstmeisterschaft Spitzenreiter gegen Schlusslicht. Das musste einfach eine einfache Aufgabe sein, auch wenn wir mit Reinhard diesmal Ersatz aus der fünften Stadtklasse an Bord hatten. Zumal Löbtau wie schon so viele Kontrahenten in der laufenden Serie zuvor auch noch ohne seine Nummer Eins antrat. Schlussendlich reichte es ja auch Dank Maltes Sieg im zweiten Einzel (sein erstes verlor er zu neun im Entscheidungssatz) und eines nicht unbedingt einkalkulierten Doppelerfolgs von Malte/Reinhard für einen standesgemäßen 10:5 Erfolg. Wie dieser Sieg allerdings zustande kam, war phasenweise kaum mitanzusehen. Moritz, Rayk, Lars. Wir